“Cool sein - cool bleiben” für die 7. Jahrgangsstufe an KSSK

-  Ein Baustein des Präventionskonzeptes der KSSK   -

 

"Cool sein - cool bleiben" ist ein Gewaltpräventionstraining, das vom Kinderbüro Frankfurt entwickelt wurde. Das Programm ist keine Selbstverteidigung,  kein Anti-Aggressionstraining und keine Mediation. „Cool sein - cool bleiben“- Training  ist ein weiterer Baustein des Präventionskonzeptes der KSSK, das in Kooperation mit der Suchtpräventionsstelle Karben von der Schulsozialarbeit für die Schule organisiert wird.

Alle 7. Klassen werden an einem Vormittag im 2. Halbjahr von dem/der Klassenlehrer/in begleitet und von einem externen Trainer geschult, um

  • Gewaltsituationen zu erkennen (Provokation, „anrempeln“ u.ä.)
  • Gewaltsituationen zu vermeiden und
  • sich in Gewaltsituationen (möglichst angriffsfrei) zu behaupten.

Kinder und Jugendliche, die gelernt haben kritische Situationen zu erkennen, wissen, wie sie handeln müssen, stehen weniger in der Gefahr, sich in gewalttätige Auseinandersetzungen verwickeln zu lassen und zu verletzen, also selbst Opfer zu werden.

Das Training fördert das Selbstbewusstsein und die Eigenverantwortlichkeit des Einzelnen, ermöglicht den Schülern Bedrohungs- und Gewaltsituationen zu erkennen, sich darin angemessen zu verhalten und Zivilcourage im öffentlichen Raum zu entwickeln,. Dieses Training erreicht in aller Regel an die 90% der Kinder und Jugendlichen, die nicht gewaltbereit sind und Aggressionen aus dem Weg gehen wollen.

 

Ansprechpartnerin: Anette Kehrbaum, Schulsozialarbeit der KSSK