Der Klassenrat – Ein Instrument zur Demokratieerziehung ab Klasse 5

Selbstwahrnehmung und das Bewusstsein für die zunehmende Eigenverantwortlichkeit sind wesentliche Ziele der Arbeit in den Programmen des sozialen Lernens. Projekttage und die in den Klassen 5-7 ausgewiesene Klassenstunde dienen dazu, an diesen Zielen zu arbeiten. Um die Schülerinnen und Schüler stärker selbstverantwortlich an den Prozessen des sozialen Lernens zu beteiligen, haben wir im Schuljahr 2012/2013 in Klassenstufe 5 den Klassenrat eingeführt.

Was ist der Klassenrat?

Zunächst einmal unterstützt der Klassenrat stark die Eigenverantwortung der Schülerinnen und Schüler und hat zum Ziel, diese zu selbstbewussten und demokratiefähigen jungen Menschen auszubilden. Er vermittelt Sprach- und Kommunikationskompetenz, Analyse- und Beurteilungskompetenz sowie Selbst- und Sozialkompetenz. Hier können die Schülerinnen und Schüler lernen, dass sie ein Teil des Ganzen sind, indem sie Verantwortung tragen für sich selbst und andere, und sie erfahren auf diese Weise, dass sie einiges in ihrer Schule mitgestalten können.

Wie „funktioniert“ der Klassenrat?

Der Klassenrat findet einmal pro Woche in einer dafür festgelegten Unterrichtsstunde (Klassenstunde) in Anwesenheit der Klassenlehrerin/des Klassenlehrers statt. Es gibt einen klaren und ritualisierten Ablauf und Kommunikationsregeln. Verantwortungsvolle Rollen, wie die des Vorsitzes, des Protokolls, des Zeitwächters, werden von den Schülerinnen und Schülern übernommen. So früh wie möglich sollen sie in eine immer stärkere Selbstverantwortung geführt werden. Wir Lehrerinnen und Lehrer unterstützen sie in dieser Aufgabe und greifen nur ein, wenn dies die Situation (z.B. Missachtung von Regeln, Hilflosigkeit auf Seiten der Klasse, damit umzugehen) erfordert. Die im Klassenrat zu besprechenden Inhalte werden die Woche über von den Schülerinnen und Schülern in einem Klassenratbuch oder einer Klassenbox gesammelt. Der Klassenrat wird auf Wunsch und Anfrage der Klassenlehrer/innen personell durch die Teamerinnen der Projekttage (Kolleginnen, Schulsozialarbeit) unterstützt.

Perspektive

Wir hoffen, mit diesem konkreten „Instrument“ der Demokratieerziehung mittelfristig in unserer Schule gemeinsam für ein noch besseres Schulklima zu sorgen und die sehr wichtige SV-Arbeit zu stärken. Ziel ist es, über die Klassenstufe 7 hinaus den Klassenrat bis in die 10. Klasse fortzusetzen. Daran arbeiten wir.

 

Heidi Gritschke, Projektleiterin „Soziales Lernen“ an der KSSK