Geschichte

 

 

 

Schulgründung

11.9.1965

Die Schule wird als damals größte Mittelpunktschule des Kreises Friedberg eingeweiht. Zu ihr gehören der heutige Altbau, die Altbau-Turnhalle und ein Hausmeister-Bungalow. Die Schule bestand aus Grund- und Hauptschule sowie einer angegliederten Sonderschule.

Taufe

21.3.1966

Die Mittelpunktschule wird nach dem 1952 verstorbenen SPD-Politiker Dr. Kurt Schumacher, dem großen Gegenspieler Konrad Adenauers, benannt.

Förderstufe

1966

Nach den Osterferien nimmt die Förderstufe in den Jahrgangsstufen 5 und 6 den Betrieb auf.

Realschule

1967

Aus der Förderstufe geht die erste Realschulklasse 7 hervor. Schüler, die ein Gymnasium besuchen wollen, müssen noch die Schule wechseln.

Raumnot

1969

Noch bevor der Realschulzweig voll ausgebaut ist, reicht der vorhandene Schulraum nicht mehr aus.

Organisationsänderung

1972

Die Sonderschule wird selbstständig.

 

1973

Die Grundschule Groß-Karben wird als Pestalozzi-Schule selbstständig.

Raumnot

1972/73

Die Veränderungen bringen allenfalls eine organisatorische Entlastung, vergrößern jedoch die Raumknappheit. Nebenräume (z.B. Duschen) werden zu Behelfsklassenräumen umgebaut.

Neubau

1.10.1975

Die langersehnte Einweihung des ersten Bauabschnitts des Neubaus löst die Raumprobleme.

Der Weg zur Gesamtschule

1978

Der Kreistag des Wetteraukreises stimmt für die Umwandlung der Kurt-Schumacher-Schule in eine Gesamtschule.

 

17.7.1979

Errichtungserlass des Hessischen Kultusministers

 

1979

Einrichtung der pädagogischen Planungsgruppe zur Erarbeitung eines Organisationsmodells für die neue Gesamtschule, in der auch Kolleginnen und Kollegen des Georg-Büchner-Gymnasiums Bad Vilbel engagiert mitarbeiten.

 

Sommer 1980

Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts des Neubaus

 

1.8.1980

Aufnahme des Betriebes als schulformbezogene Gesamtschule

Neue Schulleitung

November 1980

Schulleiter: Manfred Liebetrau; Stellvertreter: Wolfgang Mücke; Pädagogischer Leiter: Werner Haas

Schülermangel

ab 1980

Trotz zahlreicher Versuche den gymnasialen Zweig durch Theateraufführungen und Projekte attraktiver zu machen, bleibt die Schülerzahl aufgrund von Vorurteilen gegenüber Förderstufe und kooperative Gesamtschule gering.

Ein neuer Bauabschnitt

Sommer 1985

Der Innenausbau des seit 1975 im Rohbau befindlichen Nordflügels des Neubaus wird abgeschlossen. Damit ist der dritte Bauabschnitt betriebsbereit.

Dachschaden

Oktober 1987

Neues, begrüntes Flachdach für den Neubau, da das alte undicht geworden ist.

Organisationsänderung

15.3.1988

Der Kreistag stimmt einer Organisationsänderung zu. Die Förderstufe wird durch getrennte Eingangsklassen in der Jahrgangsstufe 5 ersetzt.

Sport

Januar 1989

Die neue Sporthalle wird eingeweiht.

Sanierungen

1990

Im Jubiläumsjahr muss der Neubau asbestsaniert werden.
Zur gleichen Zeit wird auch der Fußboden der alten Sporthalle erneuert und eine neue Fußbodenheizung installiert.

Steigende Schülerzahlen

ab 1990

Nach der Auflösung der Förderstufe und angesichts der vielseitigen pädagogischen Angebote nimmt die Zahl der Schülerinnen und Schüler kontinuierlich zu.

Oberstufe

April 1991

Gründung einer Elterinitiative für eine gymnasiale Oberstufe in Karben.

Oberstufeneinführung

März 1992

Kreisausschuss spricht sich für die Einführung der Oberstufe aus.

Beschluss

Mai 1992

Kreistag beschließt die Errichtung einer gymnasialen Oberstufe an der KSS.

Ausbau des Computerraums

13.3.1993

Die KSS erhält zu den 8 Rechnern, die ihr bereits zur Verfügung stehen, weitere 12 als Spende. Nun erhalten die 700 Schülerinnen und Schüler eine Grundbildung am PC im Rahmen des Faches Arbeitslehre.

Mittagsbetreuung

12.2.1996

Großer Andrang auf die neu eingerichtete pädagogische Mittagsbetreuung, zur der eine schuleigene Pizzeria, 16 Arbeitsgruppen und eine Hausaufgabenbetreuung gehören. In der Bücherei können alle Interessierten außerdem lesen und spielen (Billard etc.)

Errichtungserlass

20.6.1997

Errichtungserlass zur Einführung der gymnasialen Oberstufe.

Oberstufe

Schuljahr 1997/98

Die ersten Schüler besuchen die seit langem geforderte Oberstufe.

Sport

1999

Bürgermeister Detlef Engel gibt das Startsignal für den Bau des neuen Sportcenters oberhalb des Alt- und Neubaus.

Neuer Schulleiter

3.2.2000

Dr. Hans-Jobst Krautheim wird Nachfolger von Manfred Liebetrau.

Abi

Juni 2000

Die ersten Schüler machen ihr Abitur an der KSS.

Sportcenter

Sommer 2000

Das neue Sportcenter mit Rasenfläche, sechsspuriger Laufbahn, Sektoren für Sprungwettbewerbe und einer Kugelstoßfläche sowie Sitz- und Stehtribüne wird eingeweiht.

Größte Schule des Wetteraukreises

2000/2001

Die Anzahl der Anmeldungen übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität der Schule.

Erweiterungsbau

2001

Ein Erweiterungsbau mit vier neuen Klassenräumen auf der Wiese zwischen Neu- und Altbau wird errichtet und eingeweiht.

Aulabau

02.2004 - 01.2005

Bau der neuen Aula

Schullogo

12/2007

Die KSS erhält ein neues Schullogo, das als Ergebnis eines eines Schülerwettbewerbes ausgewählt wird

Mensabau

10/2008 –03/2010

Ein neues Mensagebäude mit ca. 200 Sitzplätzen wird errichtetund eingeweiht

Neuer Schulleiter

8/2009

Franz Wild wird Nachfolger von Dr. Hans-Jobst Krautheim

Sanierung

2009

Der Schulträger beginnt mit einer Energie- und Brandschutzsanierung der kompletten KSS