Förderverein: Nicola Piesch Vorsitzende, Ehrenvorsitz für Hans-Volker Happel

Nicola Piesch wurde am 12. Mai auf der Mitgliederversammlung des Fördervereins einstimmig als Vorsitzende wiedergewählt. Stellvertretende Vorsitzende ist künftig Anja Gubitzer, Kassierer bleibt Josef Prokopp. Als Beisitzer fungieren Christine Dächert, Hans Huschens, Ina Lauster-Ulrich, Christa Puchert und Christina Schuster. Prof. Hans-Volker Happel, früherer Vorsitzender des Vereins und nach wie vor dort engagiert, wurde, als zweitem Geehrten nach Detlev Engel, der Ehrenvorsitz verliehen.

Nicola Piesch lieferte eine Bestandsaufnahme der Arbeit des Vereins in den letzten zwei Jahren. Allein in 2014 habe der Verein knapp 28.000,-€ zu Klassenfahrten, Projekten und Schulinventar beigesteuert. Das Geld sei unter anderem in den Kauf von Klavieren, Klassenfahrten, Chorfreizeiten und den Schüleraustausch sowie die Schulbücherei geflossen. Für das laufende Jahr stelle der Verein eine kräftige Finanzspritze für die Verschönerung des Schulhofs in Aussicht.

"Wir haben uns in den letzten zwei Jahren ganz besonders im Bereich der Schulhofgestaltung eingebracht, haben uns mit dem Vorstand und einem Team aus den Schulleitungen von der KSS und Pestalozzischule, Kolleg/innen der Pestalozzischule und dem Vorstand des Fördervereins der Pestalozzischule beraten. Die Schülerinnen und Schüler unserer Nachbarschule nutzen ja unsere Mensa, sind also auch Gast auf unserem Schulgelände und, so sie ihren schulischen Weg bei uns fortsetzen, zukünftige Schüler/innen der 'Kurt'. Es liefen Beratungen zusammen mit Verantwortlichen des Wetteraukreises. Besonders unser Ehrenvorsitzende Detlev Engel hat sich in diesen Gesprächen und Verhandlungen sehr verdient gemacht." Die Unterstützung der  Schulhofgestaltung sehe der Förderverein weiterhin als eines seiner Hauptprojekte, machte Nicola Piesch  klar. Hierfür habe er dank der Hilfe  seiner Mitglieder eine große Summe angespart und freue sich, wenn der Betrag in absehbarer Zeit eingebracht werden könne.

Ein weiteres Lieblings-"Projekt" des Vereins war mit persönlichen Vertretern anwesend: Beatrix Rinkart und Margret Cost-Frase berichteten von ihrer Arbeit im "Team-Teaching" mit  den Schülerinnen und Schüler der DaZ-Klasse. Diese hat der Förderverein unter anderem mit einer Förderung der PC-Ausrüstung unterstützt.

"Deutsch als Zweitsprache" (DaZ) lernen derzeit an der KSS 26 Schüler aus 14 Nationen, die zwischen 11 und 18 Jahre alt sind. Ziel, so Beatrix Rinkart,  sei die Vermittlung von "Basis-Deutsch", damit die Kinder und Jugendlichen, die sehr unterschiedliche Lernvoraussetzungen mitbrächten, in die Regelklassen überführt werden könnten. Dies sei zumeist nach einem halben bis anderthalb Jahren möglich.  Dabei werde viel mit Fotos und Bildern gearbeitet, die zur Entwicklung von Texten dienten.

Mitgebracht hatten die Lehrkräfte ihre Schülerinnen Kitti aus Ungarn und Gissika aus Syrien, die beide erst seit wenigen Monaten in der Klasse sind, aber bereits bemerkenswert gut deutsch sprechen. Die Mädchen  stellten den Besuchern in einer Powerpoint-Präsentation, die vom DaZ-Schüler Roujeh betreut wurde, Typisches aus ihren Heimatländern vor: Speisen, Trachten, das Parlamentsgebäude in Budapest, Damaskus, die traditionellen Märkte in Aleppo, auch Bilder vom Krieg in Syrien ...

Weitere Fotos dokumentierten, wie vielfältig und vergnüglich in der Klasse gearbeitet wird:  Bei einem Vorlesetag im Herbst brachten alle Schüler Bücher aus ihrer Heimat mit, bei einem Besuch in der Vilbeler Brunnenschule wurde gekocht und mit Holz gearbeitet,  auch ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt, eine Weihnachtsfeier, Schlittenfahren im Taunus und ein Osterfrühstück standen auf dem Programm. All diese gemeinsamen Erlebnisse, lobten die Lehrerinnen Rinkart und Cost-Frase, trügen dazu bei, dass "Vielfalt als bereichernd empfunden werden kann". Man arbeite mit unterschiedlichen Lehrbüchern, "jeder hilft jedem". Es handele sich um eine "ganzheitliche Arbeit", "es geht um mehr als nur das Erlernen von Sprache". Darüber hinaus gebe es noch die Gruppe der Sprachdiplom-Schüler, zur Zeit 13 Kinder und Jugendliche aus zehn  Ländern, die zum Deutschen Sprachdiplom auf der Niveaustufe A2/B1  geführt werden. Unter dem Strich, meinten Margret Cost-Frase und Beatrix Rinkart übereinstimmend, gebe es "für Lehrerinnen keine schönere Aufgabe". Schulleiter Franz Wild bedankte sich bei den Lehrerinnen; dass ihnen ihre  schwierige und anspruchsvolle pädagogische Arbeit Freude bereite, habe sich allen Besuchern der Veranstaltung vermittelt.

Abschließend bedankte sich Nicola Piesch bei allen Vereinsmitgliedern, die ihr mit Rat, Tat und finanziellen Beiträgen zur Seite stehen, Herrn Wild und Frau Parr, Herrn Engel, Herrn Dr. Krautheim, der dem Verein als früherer Schulleiter nach wie vor treu bleibe, der Schulsozialarbeit, Sponsoren der Schule wie Dagmar Neidhart sowie allen Schüler/innen, Eltern und Lehrkräften, die maßgeblich zum Gelingen der Vereinsarbeit beitragen.

13.05.2015


Vorstandswahlen am 28. Mai 2013

Am 28. Mai 2013 wurde ein neuer Vorstand der Freunde und Förderer der Kurt Schumacher Schule gewählt. Neue Vorsitzende und damit Nachfolgerin von Detlev Engel wurde Nicola Piesch, Hans Huschens fungiert künftig als ihr Stellvertreter, Josef Prokopp ist Kassierer. Zu Beisitzerinnen wurden Anja Gubitzer, Ina Lauster-Ulrich, Dagmar Neidhart, Christa Puchert und Christina Schuster gewählt. Außerdem sind im Vorstand der Schulleiter der KSSK, Franz Wild, seine Stellvertretern Sonja Parr sowie eine Vertretung des Schulelternbeirats, derzeit Jörg Schweighöfer, vertreten. Zahlreiche frühere Aktive, darunter auch der letzte Vorsitzende Detlev Engel, wirken in alter Verbundenheit auch weiterhin im Verein mit.

 

30.05.2013